Der Mensch im Mittelpunkt


Weil es Menschen sind!

Liebe Freunde, Bekannte und Verwandte: Für alle unter euch, die sich manchmal fragen: Warum sollen wir DIE aufnehmen? Die Antwort ist ganz einfach: WEIL ES MENSCHEN SIND. Wie Du. Wie ich. Menschen, die auf eine Zukunft hoffen. Die Leben möchten. Menschen, die am Morgen unbesorgt aufstehen wollen, ohne sich zu fragen, ob sie heute aus dem Haus gebombt werden oder sich das nächste Essen leisten können. Menschen wie Du. Menschen wie ich. Menschen, die Ziele haben. Menschen mit Hoffnungen und Träumen. Wir sollten „DIE“ in „unserem“ Land willkommen heißen, weil es die Kleinen sind, die am meisten leiden und somit diejenigen Ihre Zukunft verlieren, die sowieso bereits alles verloren haben.



Eine humanitäre Katastrophe

Während sich die Welt politisch weiter im Kreis dreht und mit Menschenleben und -seelen gespielt wird, geht der Libanon stillschweigend unter. Keine Kameras, keine Politiker. Die wirtschaftliche Krise schreitet weiter voran. Die libanesische Währung verliert kontinuierlich an Wert und Gehälter werden eingefroren. Menschen verlieren ihre Arbeit und Kinder stehen an den Straßen, auf den Feldern oder in Werkstätten, um ihre Familien finanziell zu unterstützen. Währenddessen leben syrische Familien weiter in Zeltlagern und hoffen, dass der Winter bald vorbei ist. Geflohen vor Krieg und Terror haben viele nicht mehr genug Geld, um sich Heizmaterial zu kaufen. Um sich am Feuer zu wärmen, verbrennen sie bereits Schuhe. An mobilen Küchen stehen Libanesen wie Syrer Schlange, um Essen für den Tag zu erhalten. Es ist ein humanitäres Versagen. Es ist eine Katastrophe.


Stell Dir vor Menschen schauen hin - nicht weg.

Stell Dir vor, Du wächst in einem Zelt auf. In einem Zelt in einem Land, das nicht Dein Heimatland ist. Ein Heimatland, von dem Du bisher nur gehört hast. Du wachst morgens auf und musst zur Arbeit - nicht zur Schule.
Stell Dir vor, Du wächst in einem Zelt auf. In einem Leben, dass Dir keine Perspektive bietet. Perspektive. Ein Wort, von dem Du bisher nur gehört hast. Von Schulen und freier Meinungsäußerung - ein Leben ohne Krieg. Am Morgen gehst Du zum Unterricht. Sehnsuchtsträume.
Stell Dir vor, Du wächst in einem Zelt auf. Über Jahre. Und hast trotzdem noch ein Lächeln auf dem Gesicht. Bist neugierig. Offenherzig. Voller Hoffnung. Voller Leben.
Stell Dir vor, es gäbe Menschen, die sich tatsächlich für Dich interessieren und Dir eine Zukunft schenken wollen wie Du sie verdienst. Stell Dir vor Menschen schauen hin - nicht weg.